Natur, Wandern, Radfahren in Bad Fallingbostel, Dorfmark und Umgebung.

Riesenmegalithen Sieben Steinhäuser

Anlage D mit Hünenbett
Anlage D mit Hünenbett

Die Gruppe der fünf Riesen-Megalithen mit den Sprockhoff Nummern 806 bis 810 werden als Zeitzeugen menschlicher Siedlung der Endzeit der neolithischen Trichterbecherkultur um 3500-2800 vor unserer Zeitrechnung zugeordnet. Schon auf der ersten bekannten bildlichen Darstellung von 1744 sind nur fünf Steingräber zu sehen, so dass davon ausgegangen werden muss, das "Sieben" eher im Sinne von mehrere, einige steht. Das damalige Amt Fallingbostel stellte die Anlage 1835 unter Schutz, im Jahre 1921 wurden die Steingräber erstmals genau vermessen. In Informationsdokumenten werden die Buchstaben A bis D für die fünf Grabanlagen verwendet.

Die Sieben Steinhäuser entwickelten sich mit Einführung der Eisenbahn um 1890 und zunehmender Motorisierung zu einem bei Touristen sehr beliebten Ausflugsziel. Die Errichtung des militärischen Übungsplatzes zwischen Bergen (Kreis Celle) und Fallingbostel ab 1935 bedeutete für die Anlage eine neue Epoche. 1958 wurden hohe Erdwälle aufgeschüttet, um die Steingräber vor Querschlägern zu schützen.

Anlage B
Anlage B

Die Anlagen A, B, C und E sind Ganggräber, d. h. sie weisen einen kleinen, überdeckten Zugang auf. Ihre Eingänge befinden sich jeweils in der Mitte der südlichen Langseite. 

Anlage D hingegen ist eine viereckige Kammer mit einer ungewöhnlich großen Deckplatte. Sie misst 4,6 x 4,2 m und hat eine Dicke von 0,50 m. Die lichte Weite der Kammer beträgt etwa 4 x 3 m und ist in dieser Größe in Niedersachsen einmalig. Zudem besitzt dieses Grab ein Hünenbett und es ist das älteste der Sieben Steinhäuser.

Anlage E
Anlage E

Zwei Infotafeln unterrichten über die Geschichte der Riesenmegalithen. Es gibt an jeder Anlage eine Sitzbank. Bei der Anlage D können Sie über eine Treppe den Wall hoch gehen und von dort drei der Steingräber aus der Vogelperspektive betrachten. Wenn Sie die Riesenmegalithen fotografieren wollen, empfehlen wir Ihnen ein Weitwinkelobjektiv mitzubringen.

Anlage C
Anlage C

Anfahrt und Besichtigung

Die Sieben Steinhäuser befinden sich in einem militärischen Sperrgebiet und können nur zeitweise besichtigt werden. In der Regel an den Wochenenden und an Feiertagen zwischen 8 und 18 Uhr. Grundsätzlich sind aber Änderungen möglich. Die Freigabetermine erhalten Sie bei uns vier Wochen im voraus.

Fahren Sie bis 29664 Ostenholz, Benhorner Weg. Von dort ist die weitere Anreise ausgeschildert. Nach Überqueren der Panzerringstraße halten Sie am Schrankenposten 8 Bravo an. Fahrer oder Fahrerin eines PKW muss dort den eigenen Personalausweis gegen einen Tagesausweis und eine Besucherparkkarte für den Truppenübungsplatz Bergen eintauschen. Sie werden um Angabe einer Mobiltelefonnummer gefragt. Sie erhalten vom Wachposten eine Sicherheitsunterweisung und ein Infoblatt über das Verhalten auf dem Truppenübungsplatz Bergen und Informationen zu den Sieben Steinhäusern. Das Infoblatt können Sie hier bereits vorab runterladen.

Schalten Sie das Abblendlicht ein und fahren 5,4 Kilometer dem Straßenverlauf folgend immer gerade aus. Sie erreichen dann automatisch den Parkplatz bei den Sieben Steinhäusern. Das Verlassen der Zufahrtstraße ist aus Sicherheitsgründen nicht gestattet, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 50 km/h.

Die Anreise mit dem Fahrrad ist ebenfalls möglich.

Dorfmark Touristik e.V.
Tourist-Information Bad Fallingbostel

Telefon 05162 400-0

E-Mail badfallingbostel@boehmetal-tourismus.de

Zum Kontaktformular

 

Dorfmark Touristik e.V.
Tourist-Information Dorfmark

Telefon 05162 400-9

E-Mail dorfmark@boehmetal-tourismus.de

Zum Kontaktformular